News

Hier finden Sie alle News der PSG Arbon und der drei Schuleinheiten.


Bau des neuen Doppelkindergartens kann beginnen

Im September 2018 hätten die Arbeiten zur Erstellung des neuen Doppelkindergartens an der Thomas-Bornhauser-Strasse 30 beginnen sollen. Der Rekurs eines Nachbarn durchkreuzte jedoch diese Pläne. Nun haben sich der neue Stadtrat und die Primarschulgemeinde mit dem Einsprecher geeinigt. Dieser hat seinen Rekurs zurückgezogen. Die Baubewilligung ist rechtskräftig. Am 9. September beginnt der Abbruch des alten Einfachkindergartens. Der neue Doppelkindergarten wird voraussichtlich im Herbst 2020 bezugsbereit sein.


Sicher zur Schule – vom ersten Schultag an

Den Schulweg zu absolvieren, fördert nicht nur die Bewegung der Kinder, sondern auch ihre intellektuelle und soziale Entwicklung. Das Beachten einiger Regeln hilft dabei, den Weg möglichst sicher gehen zu können.

Kinder sind neugierig und wollen die Welt entdecken. Entwicklungsbedingt ist ihre Wahrnehmung aber noch eingeschränkt und das Bewusstsein für Gefahren noch nicht voll ausgebildet. Dadurch wird der Weg in die Schule zur Herausforderung. Die Kantonspolizei Thurgau führt deshalb in den Kindergärten und Primarklassen jedes Jahr eine stufenspezifische Unterrichtseinheit zum Thema Verkehrssicherheit durch.

Entscheidend für die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg sind jedoch die Eltern. Das beginnt mit dem Bestimmen des idealen Schulwegs – denn der kürzeste Weg ist nicht immer auch der sicherste. Es empfiehlt sich, dass Eltern ihre Kinder in den ersten Schulwochen auf ihrem Weg begleiten und sie unterwegs auf das sichere Verhalten in verschiedenen Verkehrssituationen hinweisen und dieses mit ihnen üben. Eltern sollten ihre Kinder auf besondere Gefahren, aber auch auf den zentralen Grundsatz „Warte, luege, lose, laufe“ aufmerksam machen. Auch eine abgesprochene, koordinierte Präsenz von Eltern bei Strassenübergängen in den ersten Wochen nach Schulbeginn kann sinnvoll sein.

Sicherheitsrisiko Elterntaxi

Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, tragen selber zur Gefährdung der Kinder bei. Einerseits können sich diese Kinder nicht genügend Verkehrskompetenz aneignen, sie sind weniger selbständig und weniger sicher in ihrer Umgebung und tragen so ein grösseres Risiko zu verunfallen. Andererseits führt der erhöhte Automobilverkehr auf den Schulwegen, vor Schulgebäuden und Kindergärten zu unübersichtlichen Verkehrssituationen, was ein Risiko für die Kinder darstellt.

Gesehen werden steigert die Sicherheit

Je kleiner ein Kind ist, desto eher wird es im Strassenverkehr übersehen. Aus diesem Grund ist das Tragen des Kindergarten- bzw. des 1.-Klass-Leuchtstreifens für die Kinder obligatorisch. Zusätzlich erhalten die Primarschulkinder einmalig kostenlos eine Leuchtweste, welche vor allem in der dunklen Jahreszeit der zusätzlichen Sicherheit dient. Erhöhten Schutz dank besserer Sichtbarkeit bieten auch Jacken, Pelerinen, Stiefel usw. in satten Farben und mit reflektierenden Streifen.


Abstimmungsresultat 19.05.2019

Das Resultat der Urnenabstimmung vom 19.05.2019 finden Sie unter Abstimmungen & Wahlen.


"Wird es mir zu viel, dann sage ich NEIN, hole mir Hilfe, bleibe nicht alleine!"

Unter diesem Motto besuchen zurzeit alle Schulkinder der 2. – 4. Klassen der PSG Arbon einen interaktiven Parcours. Die Schülerinnen und Schüler werden dabei durch ihre Lehrperson, die Fachstelle PräVita Frauenfeld sowie unsere Schulsozialarbeiterinnen vor Ort fachlich begleitet. Die Kinder setzen sich an verschiedenen Posten mit Schlüsselfragen der Gewaltprävention auseinander. Damit wird ein experimenteller Schutzraum geschaffen, in dem die Kinder "ausprobieren" können, um in einer Gefahrensituation bestehen zu können. Nein zu sagen, kann geübt werden. Grenzen zu setzen, und zwar lautstark, braucht Training.

Dabei sind in erster Linie die Eltern und Familien gefordert, aber auch die Schule hat ihren Teil. Kinder und Jugendliche verbringen einen bedeutenden Teil ihrer Lebenszeit in der Schule. Vor diesem Hintergrund fand auch eine Elternveranstaltung statt. Die rund hundert interessierten Personen wurden in ihrer Erziehungsrolle gestärkt und konnten wichtige Tipps für ihre Kinder mitnehmen.

Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr die Schülerinnen und Schüler von diesem wichtigen Präventionsangebot profitieren können.


In der Woche vom 19. bis 25. November 2018 fand die Sternenwoche von Unicef Schweiz statt – eine Sammelaktion von Kindern für Kinder. Seit 2004 haben über 100'000 Kinder rund 6,6 Millionen Franken gesammelt und damit eindrücklich ihre Solidarität für Kinder in Not gezeigt.

Dieses Jahr waren auch die Tagesschule Seegarten und die schulergänzende Betreuung Bergli mit dabei. Angespornt durch die Betreuerinnen, waren die Kinder schnell Feuer und Flamme für das Projekt, das Schulen in Bolivien den Zugang zu sauberem Wasser ermöglichen soll. Die Idee, etwas Nützliches und Feines anzubieten, nämlich kleine Butterzöpfli für fünf Franken, kam bei den Kindern gut an. Schnell waren Bestellformulare kreiert und Freiwillige für das Zöpfebacken gefunden. Die Eltern aller betreuten Kinder sowie alle Lehrpersonen der PSG Arbon erhielten ein Zopf-Bestellformular. Den Liefertermin konnten sie frei wählen.

Dann hiess es, Papiersäckli zu bemalen und Zöpfe zu backen, damit zwischen dem 19. und 25. November alle bestellten 300 Zöpfli ausgeliefert werden konnten. Zudem bestand für Besucher der Schulzentren Seegarten und Bergli die Möglichkeit, sich an einem Stand von den Kindern über das Projekt informieren zu lassen und etwas in ein Kässeli zu spenden. Dabei wurde ein Reinerlös von rund Fr. 2200.- erreicht, worauf die jungen Bäckerinnen und Bäcker richtig stolz sein können.