News


Hier finden Sie alle News der PSG Arbon und der drei Schuleinheiten.



Schul- und familienergänzende Betreuung Arbon

Wie sieht der gesamtschweizerische Trend in der Betreuung von Kindern aus – und welche Möglichkeiten bietet die Bildungslandschaft Arbon? Mit dieser Fragestellung hat die Primarschulgemeinde Arbon die interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Informations- und Dialogveranstaltung ins Schulhaus Seegarten eingeladen.

Vertreter aus der Politik (Stadtpräsident Dominik Diezi und Stadtrat Michael Hohermuth), interessierte Eltern und Bürger sowie Vertreter der verschiedenen Betreuungsangebote haben sich am Mittwochabend von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Schulergänzenden Betreuung (SEB) Seegarten eingefunden.

Nach einem Informationsteil rund um diese Fragestellung wurden die Ergebnisse der Selbstevaluation „3 Jahre freiwillige Ganztagesbetreuung im Schulhaus Seegarten“ den rund 150 angemeldeten Teilnehmenden vorgestellt. Zusammenfassend dürfen wir festhalten: Die Kinder besuchen die (SEB) gerne und die Eltern haben Vertrauen darin, dass ihre Kinder in der SEB gut aufgehoben sind. Die Angebote in der SEB, wie bspw. das Essen und Spielen, werden sehr geschätzt.

Anschliessend hatten die Anwesenden die Möglichkeit, an verschiedenen „Marktständen“ ihre Fragen zu stellen, Informationsmaterial zu sammeln und so die Betreuungsangebote in Arbon kennenzulernen. Folgend eine Übersicht mit Link zu den Anbietern:

Im Rahmen der moderierten Tischgespräche zu verschiedensten Themen rund um die Betreuung wurden viele interessante Überlegungen der Eltern besprochen, Fragen beantwortet, Wünsche geäussert und Anregungen notiert.

Die Primarschulgemeinde Arbon fühlt sich bestärkt, mit ihrem Angebot der Schulergänzenden Betreuung einen wertvollen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf dem Platz Arbon zu leisten und die Familien sinnvoll zu unterstützen.

Wir danken allen Teilnehmenden für den interessanten und anregenden Austausch. Eine Sammlung weiterer Links finden Sie [hier]. Gerne stellen wir Ihnen an dieser Stelle auch die Präsentation aus dem Informationsteil zur Verfügung. 


Mit einem feinen Baustellen-Znüni haben wir uns bei den Unternehmern und Arbeitern für ihren tollen Einsatz und die gute Arbeit im Jahr 2019 bedankt und in die verdiente Winterpause verabschiedet. 


Wieder war die Schulergänzende Betreuung aktiv bei der Unicef Sternenwoche mit dabei. Immer in der Woche vor dem Advent sammeln Kinder für Kinder und helfen so mit, Steine aus dem Weg im Leben dieser Kinder zu räumen. Ganz unter diesem Motto stand die diesjährige Aktion. Auf Spaziergängen wurden schöne Steine gesammelt und danach kunstvoll bemalt und verziert. Diese Unikate konnte man dann während einer Woche für Fr. 5.- erstehen.

Stolze 983.- Franken kamen so in der Schulergänzenden Betreuung der Schulhäuser Seegarten und Bergli für die Flüchtlingskinder aus Burundi, welche in einem Flüchtlingslager in Ruanda leben, zusammen. Ein grosses Dankeschön an die Kinder, Betreuerinnen und allen, die nun einen dieser Steine besitzen.


Abstimmungsresultat Budget 2020

Das Resultat der Urnenabstimmung vom 24.11.2019 finden Sie unter Abstimmungen & Wahlen.


Mit minre Werkzügchischte, do gang i jetzt uf "Pischte" und helfe won i cha, jedre Frau und jedem Ma. Mues hämmere, mues hämmere. Mit em Hammer hämmere. Mues hämmere, mues hämmere. Jetzt hanis wieder gflickt. 

Gestenreich haben die Kindergärtler unserer zwei Provisorien diesen einprägsamen Text zur Grundsteinlegung des Doppelkindergartens vor ihren Eltern, Vertretern der Schule und weiteren Interessierten gesungen. Die von den Kindern verzierten und mit guten Wünschen beschriebenen Steine durften sie anschliessend in den vier Ecken der Baustelle vergraben.  

Es war eine tolle kleine Zeremonie. Wir wünschen uns eine unfallfreie Bauzeit und freuen uns auf den neuen Doppelkindergarten mit ganz vielen Ecken zum spielen und aufgeweckten Kindern. 

Mues hoble, mues hoble. Mit em Hobel hoble. Mues hoble, mues hoble. Jetzt han is wieder gflickt. Mues schruube, mues schruube. Mit em Schrubezüücher. Mues schruube, mues schruube. Jetzt han is wieder gflickt. 


Bau des neuen Doppelkindergartens kann beginnen

Im September 2018 hätten die Arbeiten zur Erstellung des neuen Doppelkindergartens an der Thomas-Bornhauser-Strasse 30 beginnen sollen. Der Rekurs eines Nachbarn durchkreuzte jedoch diese Pläne. Nun haben sich der neue Stadtrat und die Primarschulgemeinde mit dem Einsprecher geeinigt. Dieser hat seinen Rekurs zurückgezogen. Die Baubewilligung ist rechtskräftig. Am 9. September beginnt der Abbruch des alten Einfachkindergartens. Der neue Doppelkindergarten wird voraussichtlich im Herbst 2020 bezugsbereit sein.


Sicher zur Schule – vom ersten Schultag an

Den Schulweg zu absolvieren, fördert nicht nur die Bewegung der Kinder, sondern auch ihre intellektuelle und soziale Entwicklung. Das Beachten einiger Regeln hilft dabei, den Weg möglichst sicher gehen zu können.

Kinder sind neugierig und wollen die Welt entdecken. Entwicklungsbedingt ist ihre Wahrnehmung aber noch eingeschränkt und das Bewusstsein für Gefahren noch nicht voll ausgebildet. Dadurch wird der Weg in die Schule zur Herausforderung. Die Kantonspolizei Thurgau führt deshalb in den Kindergärten und Primarklassen jedes Jahr eine stufenspezifische Unterrichtseinheit zum Thema Verkehrssicherheit durch.

Entscheidend für die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg sind jedoch die Eltern. Das beginnt mit dem Bestimmen des idealen Schulwegs – denn der kürzeste Weg ist nicht immer auch der sicherste. Es empfiehlt sich, dass Eltern ihre Kinder in den ersten Schulwochen auf ihrem Weg begleiten und sie unterwegs auf das sichere Verhalten in verschiedenen Verkehrssituationen hinweisen und dieses mit ihnen üben. Eltern sollten ihre Kinder auf besondere Gefahren, aber auch auf den zentralen Grundsatz „Warte, luege, lose, laufe“ aufmerksam machen. Auch eine abgesprochene, koordinierte Präsenz von Eltern bei Strassenübergängen in den ersten Wochen nach Schulbeginn kann sinnvoll sein.

Sicherheitsrisiko Elterntaxi

Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, tragen selber zur Gefährdung der Kinder bei. Einerseits können sich diese Kinder nicht genügend Verkehrskompetenz aneignen, sie sind weniger selbständig und weniger sicher in ihrer Umgebung und tragen so ein grösseres Risiko zu verunfallen. Andererseits führt der erhöhte Automobilverkehr auf den Schulwegen, vor Schulgebäuden und Kindergärten zu unübersichtlichen Verkehrssituationen, was ein Risiko für die Kinder darstellt.

Gesehen werden steigert die Sicherheit

Je kleiner ein Kind ist, desto eher wird es im Strassenverkehr übersehen. Aus diesem Grund ist das Tragen des Kindergarten- bzw. des 1.-Klass-Leuchtstreifens für die Kinder obligatorisch. Zusätzlich erhalten die Primarschulkinder einmalig kostenlos eine Leuchtweste, welche vor allem in der dunklen Jahreszeit der zusätzlichen Sicherheit dient. Erhöhten Schutz dank besserer Sichtbarkeit bieten auch Jacken, Pelerinen, Stiefel usw. in satten Farben und mit reflektierenden Streifen.