Bergli-Infos

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Schulhauszeitung: mehr

Am 19. Oktober 2020 durften wir unseren neuen Doppelkindergarten Bergli den beiden Kindergartenklassen übergeben. Diesen Anlass feierten wir zusammen mit den Eltern, den beiden sechsten Klassen und der Baukommission.

Treffpunkt war um 8.15 Uhr beim Pausenunterstand auf dem Schulareal Bergli. Die Sechstklässler haben den Kindergartenkindern zusammen mit guten Wünschen selbstgemachte Magnettiere aus Holz überreicht, welche die neuen Räumlichkeiten zieren sollen. Zudem erhielt jedes Kind einen roten oder blauen Luftballon mit auf den Weg in den neuen Kindergarten.

Zusammen mit den Eltern ging es Richtung Doppelkindergarten. Nach zwei kurzen Reden von Regina Hiller, Schulpräsidentin und Feliciano Gervasi, Baukommissionspräsident, sangen alle Kindergartenkinder ein Lied. Mit dem Durchschneiden der beiden farbigen Bänder wurde der Doppelkindergarten frei gegeben. Mit Begeisterung erkundeten die Kinder und Eltern gemeinsam die neuen Räumlichkeiten. Kurze Zeit später konnte der Kindergartenunterricht erstmals in den neuen Räumen starten.


Die beiden 6. Klassen des Berglischulhauses liefen dieses Jahr für den Amazonas und den Jaguar. Herzlichen Dank für die vielen und teils grosszügigen Spenden.


Was für ein Glück! Der Flohmarkt fand bei strahlendem Sonnenschein statt. Die Stimmung auf dem Pausenplatz war geschäftig und friedlich. Über 50 Kinder kauften und verkauften ihre Spielsachen. Die Resonanz der Verkäuferinnen und Verkäufer fiel durchs Band positiv aus. Das war bestimmt nicht der letzte Spielzeugflohmarkt im Bergli.

Ein herzliches Dankeschön an den Elternrat für die Organisation dieses gelungenen Anlasses.


Unter der fachmännischen Leitung von Benjamin Stäheli, mit Unterstützung von Joyce Gassman und Andrea Hofer organisierte der Elternrat für unsere Primarschülerinnen und Primarschüler drei Pionier- und Survival -Nachmittage. Immer zwei Jahrgänge dürfen zusammen an einem Nachmittag teilnehmen.

5./6. Klasse   26. August 2020
1./2. Klasse     9. September 2020
3./4. Klasse   23. September 2020 

Die Kinder lernen an diesem Nachmittag:

  • wie man einen Wasserfilter bauen kann
  • wie man sich im Freien mit Hilfe des Polarsterns orientieren kann
  • wie man mit Feuersteinen ein Feuer entfachen kann
  • wie die Survivalpyramide aufgebaut ist

Aber auch andere Themen, wie ein Seilpark mit einer Freiluftschaukel, einem Spiel im Bereich «Mut tut gut» oder das Grillieren von Schlangenbrot über dem offenen Feuer mit einem selbstgeschnitzten Stecken, waren Teil des Programms.

Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert dabei und haben sich mit viel Einsatz und Ausdauer die verschiedenen Tools erarbeitet.


Walk to school

Die Kinder der ersten und zweiten Klassen des Bergli Schulhauses, nehmen jährlich an der Aktion „Walk to school“ teil. Während zwei Wochen, werden die Kinder dazu angehalten, den Schulweg zu Fuss zurückzulegen.

Die Kinder üben dabei den richtigen Umgang im Verkehr und gewinnen immer mehr Sicherheit. Ebenfalls bewegen sie sich an der frischen Luft und erleben viel Spannendes.

Aussagen der Kinder:

  • Manchmal hüpfe ich meinen ganzen Weg. Das macht mir Spass. Ameli
  • Einmal habe ich ein cooles Auto auf dem Schulweg gesehen. Liyan
  • Ich beobachte fast täglich einen Ameisenhaufen auf meinem Schulweg, das ist spannend. Leon
  • Wir haben einmal einen Igel gefunden auf dem Schulweg. Weil er krank war, haben wir ihn später mit einer Kiste nach Hause genommen und gefüttert und gepflegt, bis er wieder gesund war und weg gehen konnte. Lena
  • Ich finde es cool in die Schule zu laufen, weil wir einen Sticker bekommen. Nisha
  • Mir gefällt mein Schulweg, weil ich mit Yarina laufen kann und wir spannende Sachen sehen. Niilo
  • Ich laufe gerne in die Schule, weil es Katzen und Hühner hat. Ramiro
  • Weil ich den Berg hochlaufen kann und viele Kinder sehe. Rion
  • Weil die Natur so schön ist. Leandra
  • Auf meinem Schulweg sehe ich immer schöne Rosen. Elyas
  • Ich sehe schöne Kastanien auf meinem Weg. Maila
  • Ich finde es cool, wenn ich die Vögel sehe. Berkay
  • Ich sehe immer meine alten Freunde aus dem Kindergarten. Lars
  • Gianmiro und ich haben auf dem Schulweg einen Frosch auf dem Boden gesehen. Eine Frau hat ihn in die Hand genommen ins Gras getan. Linus
  • Eine Leopardenkatze ist mit mir bis zur Schule gelaufen. Andreea
  • Ich sehe jeden Tag Schnecken im Gebüsch. Henri
  • Ich sehe 2 Baustellen auf meinem Weg. Dort hat es ein tiefes Loch. Jakob
  • Ich durfte auf dem Schulweg einen Hund streicheln. Er gehörte einem alten Mann. Der Hund wollte bei mir raufspringen. Jason

Unsere Apfelwoche

Ich finde die Apfelwoche sehr gut, weil man nicht immer den Znüni einpacken muss und ich finde die Äpfel sehr fein und sehr saftig.

Ich finde die Apfelwoche toll, weil wenn man den Znüni vergisst, einen Apfel erhält.

Ich finde die Apfelwoche auch eine sehr gute Idee, weil alle Kinder gesund essen.

Ich finde die Apfelwoche gut, weil die Äpfel so rot und fein sind.

Ich freue mich jedes Jahr auf die Apfelwoche und bin froh das wir die Äpfel vom Bauer bekommen. DANKE!

Melissa S., Klasse 4a


Laufen für den Wolf - KG Waldegg am 28.08.2020 im Turnunterricht

Wir erzählten den Kindern im Kindergarten das Märchen „Rotkäppchen und der böse Wolf“ – oder sind diese Wölfe eigentlich gar nicht so böse? Dieser Frage gingen wir auf den Grund.

Am 27.08.2020 besuchten uns Vertreter vom WWF im Kindergarten und vermittelten uns viel Wissen über den Wolf. Wo er wohnt, was er frisst und wie wir unsere Tiere vor ihm schützen können. Für diese tollen Informationen und das viele Anschauungsmaterial, welches wir bestaunen durften, sind wir am 28.08.2020 für den Wolf gerannt. Auf dem roten Platz beim Bergli konnten die Kinder Runden rennen und wer eine Pause brauchte, konnte sich auf dem Spielplatz ausruhen. Die Kinder sind fleissig gerannt und hatten Spass dabei. Es war ein sportlicher und aufregender Tag, wobei jedes Kind am Schluss für seine Leistung eine Urkunde und ein Geschenk bekommen hat.

Vielen Dank allen grosszügigen Sponsoren, welche den Wolf durch eine Spende unterstützt haben.


Die letzten 6 Wochen waren für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a, deren Familien sowie die Lehrperson eine grosse Umstellung. Nichtsdestotrotz haben sie diese Herausforderung angenommen und mit ganz viel Kraft, Durchhaltewillen und Hoffnung gemeistert. Voller Vorfreude auf die Schule wurde diese Foto-Collage erstellt und die letzten Tage bis zur Schulöffnung gezählt.


Jeweils am Montag haben wir die Kindergartenkinder in kleinen Gruppen auf dem Vorplatz vom Kindergarten, zum Glück immer bei schönem Wetter, empfangen. Es war schön, die Kinder zu sehen und uns auszutauschen. Dabei haben wir ihnen jedesmal zwei Aufgaben erklärt und das entsprechende Material mit nach Hause gegeben. Sie durften ein Bilderbuch zu Hause als Film schauen, Handabdrücke fertigen, Mandalas legen und malen, Reihenfolgen zeichnen und aus schönem, aktuellem Anlass für die Mutter zu Hause ein Herz aus Papierstreifen zusammenfügen.

Trotz vielen schönen Reaktionen von den Kindern und ihren Eltern freuen wir uns sehr, den Kindergarten wieder zu öffnen und, wenn auch mit Abstand, miteinander spielen zu können.

Nadine Schwendener und Sandra Dünnenberger


Am Freitagabend und Samstagvormittag, 6./7. März 2020, war es endlich soweit! Die Kindergarten- und Schulkinder konnten zeigen, was sie in den letzten Wochen intensiv geübt haben.

Rudenz und Gene aus der Klasse 5a berichten davon:

Die Kindergartenkinder von Frau Wild führten eine Geschichte von vier Zwergen auf und sangen einige Lieder. Auf einmal verschwanden die Zwerge. Die Zuschauer-/innen mussten ihnen rufen, damit sie nochmals hervorkamen, um sich zu verabschieden.

Frau Wahl und ihre Zweitklässler führten ein Fruchtsalat-Lied auf und am Schluss machten sie klar, dass ihnen der Corona-Virus stinkt.

Danach kam ein Zirkus von Frau Blattner mit ihren Drittklässlern auf die Bühne und zeigte coole Kunststücke. Zu einem passenden Zirkuslied verabschiedeten sie sich.

Auf einmal stürmte die fünfte Klasse von Frau Steininger als Franzosen auf die Bühne und sang ihre Meinung zum Schulanfang. In Gruppen führten sie auf Französisch zut und chouette Gedichte vor.

Zum Schluss kamen sportliche Sechstklässler von Frau Ippolito und zeigten uns tolle Kunststücke.

Es war ein gelungenes, abwechslungsreiches Programm. Wir waren froh, dass das Werkschaufenster trotz Einschränkungen des Coronavirus auch dieses Jahr stattfinden konnte.


Es ist bestimmt in Dorf und Stadt
Ein Glück fürs Volk, wenn’s Nachwuchs hat;
Denn ohne diesen stirbt das Haus
Mit der Familienzukunft aus!

Am 28. Februar 2020 feierten die Kindergartenkinder zusammen mit dem Zimmermann und der Baukommission die „Ufrichti“ von unserem neuen Doppelkindergarten Bergli. Stolz präsentierten die Kinder die zwei rot und blau geschmückten Tannenbäumchen, welche nun auf den beiden Dächern des Doppelkindergartens stehen. Mit erhobenem Glas bzw. Shorley stiess die kleine Gesellschaft mit dem Richtspruch und den guten Wünschen des Zimmermanns auf den neuen Doppelkindergarten an.

Und der Scherben Stück um Stück
Bringen den Kindern künftig Glück,
wie auch sonst noch jedermann,
dies wünscht der frohe Zimmermann.


Wie schon zur Tradition geworden, feierten die Kinder der 1. und 2. Klasse am „Schmutzigen Donnerstag“ Fasnacht. Am Morgen strömte die bunt verkleidete Kinderschar in die Schule. Bis zur Pause wurde in den Klassenzimmern wundervolle Dekoration gebastelt, welche im Anschluss durch unsere lieben Helfer in der Berglihalle aufgehängt wurde. Nach dem feinen Berliner in der Pause, spielten, lachten, rannten wir herum und genossen die Schulfasnacht  in vollen Zügen. Als krönender Abschluss kamen wieder die Arbor Felix Hüüler zu uns und wir tanzten zu den Klängen der Guggenmusik.


Alle Kinder der Unterstufe durften am Erlebnistag eine Zaubershow geniessen. Christoph Maurer kam zu uns ins Bergli und begeisterte die Schülerinnen und Schüler mit Zaubertricks. Er deckte einige Geheimnisse seiner Tricks auf und liess die Kinder selbst ausprobieren. Seine verblüffenden Kunststücke zauberte Stauen und helles Lachen in die Kindergesichter.

Interview mit Christoph Mauer:

Wie kamen Sie zum Zaubern?

Es hat mich schon immer fasziniert. Aber so richtig dazu kam ich durch das „Lehrer-Sein“. In meiner ersten Schulklasse habe ich eine Projektwoche zum Thema „Zaubern“ angeboten. Ich kannte einzelne Tricks von meinem Vater und habe dann immer mehr dazu gelernt.

Auch jetzt noch, setze ich das Zaubern im Unterricht ein, als pädagogisches Mittel, wie aber auch als Unterrichtsinhalt. Die Schülerinnen und Schüler lernen mit dem Zaubern auch das Präsentieren und trainieren ihre mündliche Ausdrucksfähigkeit. Somit kann ich auch viele Kompetenzen aus dem Lehrplan trainieren.

Welches ist Ihr liebster Zaubertrick?

Das ist für mich schwierig zu sagen. Ich mag viele Tricks, aber diesen Trick mit der T-Shirt Farbe mag ich sehr gern. (Der Zauberer wechselte während der Vorstellung seine T-Shirt Farbe von blau zu schwarz.)

Was hat Ihnen in Arbon am besten gefallen?

Die Zuschauerinnen und Zuschauer waren sehr begeisterungsfähige, lässige Kids und es hat mich sehr gefreut, dass zum Schluss viele Kinder zu mir kamen und mir mit leuchtenden Augen „danke“ gesagt haben.

 

Statement aus jeder Klasse:

1a Alle Schülerinnen und Schüler fanden den Zauberer sehr gut. Es hat ihnen gefallen, dass er einige Tricks verraten hat. Viele wären auch gerne als Assistenz auf der Bühne gestanden.

1b Die Zaubershow war extrem spannend und zu Hause haben wir die Tricks Mami und Papi vorgeführt.

2a Bei der Schlange hat unser Herz mehr geschlagen, da wir erschrocken sind.

2b DIE ZAUBERSHOW WAR GENIAL!!!

3a Hoffentlich kommt bald wieder einmal ein Zauberer in die Schule!

3b Wir haben über die Zaubertricks wie das Wechseln der T-Shirt Farbe, das Verschwinden des Wassers im Becher und das Feuer mit Zauberwatte gestaunt und uns gefragt, die dies der Zauberer gemacht hat.

EK Die verschiedenen Tricks mit dem Becher, dem Apfel, dem Pingpong-Ball, dem Knall, dem Feuer, der Schlange, der Münze und mit dem Wasser haben uns begeistert.


Vom Montag, 13.01.2020 bis und mit Mittwoch, 15.01.2020 fanden in den Kindergärten Bergli die Projekttage statt. Hubi der Clown besuchte uns am Montag in der Mehrzweckhalle im Säntis. Von der ersten Sekunde an verzauberte Hubi die Kindergärtler mit seiner lustigen und trickreichen Art. Das Lachen der Kinder durchströmte den ganzen Raum. Am Dienstag und am Mittwoch besuchte uns dann Hubi jeweils im Kindergarten. Gespannt warteten die Kinder auf seine Clown-Tricks. Nun war Hubi der Clown-Lehrer und zeigte den Kindern, was ein Clown alles können muss. Verschiedene Tricks wurden zusammen mit den Kindern erprobt und auch aufgelöst. Das Aha-Erlebnis der Kinder war riesengross. Am Mittwoch spielten, bastelten und vertieften sich die Kindergartenkinder jeweils individuell mit der Kindergartenlehrperson zum Thema Clown. Mit strahlenden Kinderaugen und zum Teil geschminkten Clown-Gesichter verabschiedeten wir uns von den Projekttagen.


Mit einem feinen Baustellen-Znüni haben wir uns bei den Unternehmern und Arbeitern für ihren tollen Einsatz und die gute Arbeit im Jahr 2019 bedankt und in die verdiente Winterpause verabschiedet. 


Nationaler Zukunftstag im Bergli

Die 6. Klässler der 6a und 6b haben den Auftrag erhalten, sich für den nationalen Zukunftstag am 14. November 2019 einen Arbeitsplatz zu suchen. Was unterscheidet einen Arbeitstag von einem Schultag? Was gefällt den Erwachsenen an ihrer Arbeit? Haben Berufe auch Nachteile? Gibt es auch Frauen, die in typischen Männerberufen arbeiten und umgekehrt? Die gefundenen Arbeitsplätze der Kinder sind vielfältig: Sie gehen als Pflegefachfrau oder Schreinerin, als Logistiker oder Schneider und bieten Unterstützung in der Restaurantküche oder beim CEO an. Wir wünschen allen 6. Klässlern einen spannenden und erfahrungsreichen Tag!


Mit minre Werkzügchischte, do gang i jetzt uf "Pischte" und helfe won i cha, jedre Frau und jedem Ma. Mues hämmere, mues hämmere. Mit em Hammer hämmere. Mues hämmere, mues hämmere. Jetzt hanis wieder gflickt. 

Gestenreich haben die Kindergärtler unserer zwei Provisorien diesen einprägsamen Text zur Grundsteinlegung des Doppelkindergartens vor ihren Eltern, Vertretern der Schule und weiteren Interessierten gesungen. Die von den Kindern verzierten und mit guten Wünschen beschriebenen Steine durften sie anschliessend in den vier Ecken der Baustelle vergraben.  

Es war eine tolle kleine Zeremonie. Wir wünschen uns eine unfallfreie Bauzeit und freuen uns auf den neuen Doppelkindergarten mit ganz vielen Ecken zum spielen und aufgeweckten Kindern. 

Mues hoble, mues hoble. Mit em Hobel hoble. Mues hoble, mues hoble. Jetzt han is wieder gflickt. Mues schruube, mues schruube. Mit em Schrubezüücher. Mues schruube, mues schruube. Jetzt han is wieder gflickt. 


Bau des neuen Doppelkindergartens kann beginnen

Im September 2018 hätten die Arbeiten zur Erstellung des neuen Doppelkindergartens an der Thomas-Bornhauser-Strasse 30 beginnen sollen. Der Rekurs eines Nachbarn durchkreuzte jedoch diese Pläne. Nun haben sich der neue Stadtrat und die Primarschulgemeinde mit dem Einsprecher geeinigt. Dieser hat seinen Rekurs zurückgezogen. Die Baubewilligung ist rechtskräftig. Am 9. September beginnt der Abbruch des alten Einfachkindergartens. Der neue Doppelkindergarten wird voraussichtlich im Herbst 2020 bezugsbereit sein.